Zum Hauptinhalt springen

Welchen Einfluß hat das Denken und im Ursprung das Gehirn auf das gesamte Energiefeld des Menschen?

Einstieg in das Thema EEG, Neurofeedback, Energiefluß im Gehirn, 25.04.2019

Gestern Besuch im IFEN Institut in München, https://www.neurofeedback-info.de, meine Frau Ursula Ursula Maria Gérard war auch dabei,wieder was gelernt über Neurofeedback. Wie funktioniert mein Gehirn? Über Facebook habe ich gelernt, daß es riesiges Neurofeedbackprogramm ist, jeder weiß was belohnt wird mit Likes und was nicht. Mit der Erkenntnis komme ich wieder einen Schritt weiter in anderen Bereichen, was liked eine Gesellschaft um mich herum, meine Mitmenschen ? Mache ich mich davon abhängig? Wenn ich Neues tun möchte, dann darf ich andere Gehirnareale erobern, die ich bisher wenig betreten habe.Eine spannende Unterhaltung mit Thomas Feiner dem Leiter des IFEN Institutes, wie kann Meditation vertieft werden, wie können Gehirnfrequenzen geordnet werden, gibt es Möglichkeiten die Prozesse zu intensivieren, verschiedene Herangehensweisen über Meditationstechniken. Ein Link zu der Verbindung Yoga und Neurofeedback,: https://youtu.be/ggIShuIET9k
Mit dem IFEN Institut entsteht einen Zusammenarbeit mit Kiwaneo in dem Anliegen positiven Einfluß zu nehmen auf die Stabilität unseres Energiehaushaltes.

GDV, Gas Discharged Visualization.

Energiefeld erfassen über revolutionäre Verbesserung der Kirlian Photografie, integriert bei Kiwaneo ab Okt.2018

Forschungskooperation mit Proenergetic Köflach

Schnecken, militärische Strategie um das Mikrobiom sauber zu halten

35 Jahre Forschungsprojekte

Die Forschungen haben sich an das Studium der Landwirtschaft angeschlossen und sind aus der Notwendigkeit entstanden, aktuelle Probleme zu lösen.

1. Aufgabenstellung: Wie kann ich im Bereich der Landwirtschaft Geld verdienen, ohne Eigenkapital, ohne Ausrüstung und mit gepachtetem Land und ohne viel praktische Erfahrung?

2. Aufgabenstellung: Ich möchte "biologisch" wirtschaften, wie mache ich das erfolgreich, nur mit Erfahrungswissen anderer Betriebe?

3. Aufgabenstellung: Mein Gemüse ist gewachsen, wohin vermarkte ich es?

4. Aufgabenstellung: Das Klima ist rauh, ein Gewächshaus ist sinnvoll, Beregnung organisieren, Jungpflanzen vorziehen. Wie organisiere ich das am besten?

5. Aufgabenstellung: Die eigenen Produkte sind klasse, aber nicht das ganze Jahr vorhanden, ich muß Handel betreiben, ein Gewerbe entsteht. Woher beziehe ich qualitativ hochwertige Produkte?

6. Aufgabenstellung: Welche Vermarktung ist sinnvoll? Wochenmarkt, Hofladen, Großhandel, Abokiste? Was gibt es sonst noch für Möglichkeiten?

7. Aufgabenstellung: Den Wildkräutern "Herr" werden, warum werden es immer mehr? Strategien entwickeln, Fruchtfolge beachten, auf die Erfahrungschätze zurückgreifen.

8. Aufgabenstellung: Kartoffeln werden von Käfern heimgesucht, was zieht die Käfer an? Die Milieu-Frage taucht auf. Wie kann ich das Milieu effektiv optimieren?

9. Aufgabenstellung: Den Boden schonender und effizienter bewirtschaften, Pferde machen weniger Schaden, mehr Harmonie auf dem Feld, weniger Krankheiten, Wildkräuter nehmen wieder ab, Kontakt zu Naturwesen scheint sinnvoll, beseelte Landbewirtschaftung entsteht.

10. Aufgabenstellung: Für die Zugtiere soll die Bearbeitung leichter werden, der Boden soll eine andere Struktur entwickeln, wie geht das, biologisch-dynamische Methode als Lösung? Wie wirken Präparate, was ist Homöopathie? Welchen Einfluß hat der Kosmos?

11. Aufgabenstellung: Bewirtschaftung mit Zugtieren modern und effizient gestalten, betriebswirtschaftlich sinnvoll?

12. Aufgabenstellung: Gibt es einen methodischen Ansatz jenseits des mechanischen, wie Landwirtschaft völlig ohne Chemie auskommt und im Einklang mit der Natur betrieben werden kann?

Einführung von Dr.Bruce Lipton, überliefertes Wissen in neuer Form erklärt

Dr.Bruce Lipton - Die Sicht des Epigenetikers auf Gesundheit und Krankheit